Über ein Jahr lang begleitete Manuela Koska den Rabbiner William Wolff mit der Kamera. Ihr gelang eine einfühlsame und anspruchsvolle Bildreportage über menschliche Wahrheiten und jüdische Identität im heutigen Deutschland, begleitet von Briefen eines Weisen, eines weltoffenen Rabbiners, der mit einzigartigem Charisma beeindruckt, und von Texten eines jungen Juden, der einen Monat nach der deutschen Wiedervereinigung geboren wurde, sowie Portraits Schweriner jüdischer Gemeindemitglieder, die jeweils für sich selbst sprechen.

William Wolff war Landesrabbiner von Mecklenburg-Vorpommern. Er wurde 1927 in Berlin geboren. Als er sechs Jahre alt war, emigrierten seine Eltern mit ihm nach Amsterdam und 1939 nach London. William Wolff arbeitete über 25 Jahre als Journalist. Nach über 68 Jahren kehrte er als Rabbiner nach Deutschland zurück.

Über Abraham war Optimist:

„… eine hohe fotografische Qualität der Dokumentation, eine große Bedeutung des Sujets, eine lebendigen jüdischen Kultur in Mecklenburg-Vorpommern und eine mögliche Beispielhaftigkeit für das jüdische Leben in Deutschland insgesamt.“ Prof. Dr. Norbert Lammert, bis 2017 Präsident des Deutschen Bundestages

„Ein bewegender Foto-Essay“ DIE WELT

„Die Bilder sind sehr persönlich, fast liebevoll. Man merkt ihnen an, dass der Fotografin der Mensch und die Reflexion über sein Jüdischsein wichtig sind. Sie hört den Erzählungen zu und fängt sie in ihren Momentaufnahmen ein. Das Buch bietet eine Innensicht der Schweriner Gemeinde, dem man die Ruhe seines Entstehens wohltuend anmerkt.“ Jüdische Allgemeine


„Ein bemerkenswertes Buch. (.) Es zeigt anschaulich, dass es heute eine sehr lebendige jüdische Gemeinde in Mecklenburg-Vorpommern gibt.“ Schabat Schalom/NDR info

„Ein beachtenswertes Buch.“ Ostseezeitung

„Mit dieser Bildreportage ist Manuela Koska-Jäger ein einfühlsames und vielschichtiges Porträt des Rabbiners und seiner Schweriner Gemeinde gelungen.“ haGalil

„Ein Buch über William Wolff, das einen guten Einblick in seine Gemeinde, sein Leben und seine Arbeit vermittelt.“ Jüdisches Europa

“. ein hochgeachteter Menschenfreund mit sehr großem Herz. Ein wunderbarer Rabbiner, der es auf einzigartige Weise vermag, den Menschen die Lehre zu vermitteln. Ich schätze William Wolff sehr und freue mich über dieses Buch.“ Charlotte Knobloch, Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, 2006 – 2010

 „… einzelne Aufnahmen bestechen auch für sich als Kunstwerk und bestechen durch die Individualität der Portraits und die Direktheit, mit der die Portraitierten die Fotografien und ihr Objektiv in den Blick nehmen“ Abraham Geiger Kolleg Berlin

„Mit dem untrügerischen Blick durch Ihre Kamera, den eindrucksvollen Texten und  Briefen von Rabbiner William Wolff ist Ihnen mit Ihrem Buch das wunderbare Porträt der Schweriner Jüdischen Gemeinde gelungen, die fernab von den jüdischen Zentren des Landes auf einfühlsame Weise einen großartigen Beitrag zu einer lebendigen jüdischen Kultur in Mecklenburg-Vorpommern liefert.“ Jüdisches Museum Berlin 

Herausgegeben und fotografiert von Manuela Koska-Jäger, 2010 (Das Buch ist auch mit englischem Begleitheft erhältlich)
 

Hentrich und Hentrich Verlag Berlin , ISBN 978-3-942271-15-8

Abraham war Optimist Amazon

www.rabbiwolff.de - „Ein Film über den wohl ungewöhnlichsten Rabbiner der Welt….“ der neue Film der Regisseurin Britta Wauer

Trailer Rabbi Wolff

TTT

Rabbi Wolff und die Dinge des Lebens, Erinnerungen und Einsichten, zusammengestellt von Britta Wauer, ISBN 978-3-95565-154-1, Amazon

Mit freundlicher Unterstützung: Bundesministerium für Inneres, Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur M-V, Landeszentrale für Politische Bildung M-V.